Kinder als Zeugen häuslicher Gewalt: Trauma, Traumafolgen und Genesung (AUSGEBUCHT)


16.06.2021  –  17.06.2021


Inhalt

Zunächst geht es um die grundsätzlichen Erkenntnisse über die Auswirkungen von traumatisierenden Ereignissen auf Menschen. Wie arbeitet das menschliche Gehirn in Situationen, die körperlich oder auf andere Weise existenziell bedrohlich sind? Und wie kommt es, dass Menschen auch später immer wieder die Notfallschaltung des Körpers betätigen, auch wenn die Gefahr schon lange vorüber ist? Und wie unterscheiden sich einmalige Traumata von sogenannten sequentiellen Traumata – in einer Abfolge von Wiederholungen – in ihren Auswirkungen? Kinder stehen im Mittelpunkt. Es soll erörtert werden, wie – im Gegensatz zu Erwachsenen – bei Heranwachsenden traumatische Ereignisse auf die Entwicklung der Persönlichkeit Einfluss nehmen.

Wie erklärt die Polyvagal-Theorie die Nutzung von unterschiedlichen Nervensystemen in der Beziehungsgestaltung, in Gefahr und in existenzieller Gefahr. Kann neben sexueller Gewalt, körperlicher Gewalt und schwerer Vernachlässigung auch das Miterleben von Gewalt gegenüber Familienmitgliedern traumatisierend wirken? Wie erleben Kinder häusliche Gewalt, was sind die kurzfristigen und längerfristigen Auswirkungen? Wie kommt es, dass Kinder wenig davon berichten? Für die Entwicklung von Kindern spielt es eine erhebliche Rolle, welche heilenden Interaktionen sie nach erfolgter äußerer Sicherheit erleben, um Resilienz zu entwickeln, ein Gedeihen trotz widriger Umstände. Und wie können Kinder Resilienz entwickeln, die (noch) nicht in Sicherheit leben? Hier werden Modelle aus der Bindungsforschung vorgestellt sowie die Prinzipien einer Trauma-sensiblen Pädagogik, die eine Genesung von den Folgen häuslicher Gewalt ermöglicht.

Referent

Alexander Korittko

Diplom Sozialarbeiter, Systemischer Lehrtherapeut und Lehrsupervisor (DGSF), 37-jährige Tätigkeit in einer Jugend-, Familien- und Erziehungsberatungsstelle, Mitbegründer des Zentrums für Psychotraumatologie und Traumatherapie Niedersachsen (ZPTN), Referent und Autor zum Thema Trauma


Termin:
16.06.2021  –  17.06.2021
Zeitumfang:
16.06.2021 von 10:00 bis 17:00 Uhr UND 17.06.2021 von 10:00 bis 17:00 Uhr
Kosten:
160,00 € Teilnahmegebühr

(inkl. Seminarunterlagen)

 

Nach Ihrer Online-Anmeldung erhalten Sie direkt eine automatische Eingangsbestätigung.

Anmeldebestätigung:

Sie erhalten spätestens zwei Wochen vor der Veranstaltung eine verbindliche Bestätigung Ihrer Anmeldung. Zudem übermitteln wir Ihnen dann die Rechnung über die Teilnahmegebühr per Post.

Ort:
Jugendherberge Hannover
Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 1, 30169 Hannover
Teilnehmerzahl:
max. 20 Teilnehmer
Abschluss:
Teilnahmebescheinigung
AnsprechpartnerIn:
Kinderschutz-Zentrum in Hannover
Sara Poma Poma
Escherstr. 23, 30159 Hannover
Tel.: 0511 - 374 34 78
Fax: 0511 - 374 34 80
E-Mail:
Anmeldeschluss:
01.03.2021

Ein kostenfreier Rücktritt ist bis zwei Wochen vor Beginn möglich - danach ist der volle Betrag zu entrichten, es sei denn, ein*e Ersatzteilnehmer*in steht zur Verfügung.


Ausfall:
Sollte eine Veranstaltung ausfallen, werden Sie von uns benachrichtigt und erhalten Ihre Zahlung zurück.

« zurück zur Veranstaltungs-Übersicht
Anmeldung nicht mehr möglich!